Skip to main content
إِنَّمَا
Nur
مَثَلُ
(ist) das Gleichnis
ٱلْحَيَوٰةِ
des Lebens
ٱلدُّنْيَا
weltlichen
كَمَآءٍ
wie Wasser,
أَنزَلْنَٰهُ
wir senden es hinab
مِنَ
von
ٱلسَّمَآءِ
dem Himmel,
فَٱخْتَلَطَ
so vermischt
بِهِۦ
damit
نَبَاتُ
(das) Gewächs
ٱلْأَرْضِ
der Erde
مِمَّا
von dem, was
يَأْكُلُ
verzehren
ٱلنَّاسُ
die Menschen
وَٱلْأَنْعَٰمُ
und Vieh,
حَتَّىٰٓ
bis
إِذَآ
wenn
أَخَذَتِ
angenommen hat
ٱلْأَرْضُ
die Erde
زُخْرُفَهَا
ihren Prunk
وَٱزَّيَّنَتْ
und hat sich ausgeschmückt
وَظَنَّ
und meinen
أَهْلُهَآ
ihre Bewohner,
أَنَّهُمْ
dass sie
قَٰدِرُونَ
Macht hätten
عَلَيْهَآ
darüber,
أَتَىٰهَآ
kommt über sie
أَمْرُنَا
unser Befehl
لَيْلًا
(bei) Nacht
أَوْ
oder
نَهَارًا
bei Tag,
فَجَعَلْنَٰهَا
so machen wir es
حَصِيدًا
abgemäht,
كَأَن
als ob
لَّمْ
nicht
تَغْنَ
sie in Blüte gestanden hätte
بِٱلْأَمْسِۚ
am Tage zuvor.
كَذَٰلِكَ
So
نُفَصِّلُ
legen wir ausführlich dar
ٱلْءَايَٰتِ
die Zeichen
لِقَوْمٍ
für Leute,
يَتَفَكَّرُونَ
die nachdenken.

A. S. F. Bubenheim and N. Elyas:

Das Gleichnis des diesseitigen Lebens ist nur wie Wasser, das Wir vom Himmel hinabsenden, worauf das Gewächs der Erde, von dem die Menschen und das Vieh verzehren, sich damit vermischt, bis dann, wenn die Erde ihren Prunk angenommen hat und sich geschmückt hat und ihre Bewohner meinen, daß sie Macht über sie hätten, kommt Unser Befehl über sie" bei Nacht oder bei Tag, und da lassen Wir sie abgemäht sein, als ob sie am Tag zuvor nicht in Blüte gestanden hätte. So legen Wir die Zeichen ausführlich dar für Leute, die nachdenken.

1 Amir Zaidan

Das Gleichnis des diesseitigen Lebens ist doch wie Wasser, das WIR vom Himmel hinabsenden ließen, mit dem dann Pflanzenwuchs der Erde, von dem sich Menschen und die An'am ernähren, ineinander wucherte. Hierauf, als die Erde ihren Prunk anlegte und sich schmückte und ihre Bewohner dachten, daß sie die Macht über sie besäßen, kam zu ihr Unser Befehl in der Nacht oder am Tage, dann haben WIR sie wie abgeerntete (Flur) gemacht, als wäre vorher niemals etwas gewesen. Derart verdeutlichen WIR die Ayat für Menschen, die nachdenken.

2 Adel Theodor Khoury

Mit dem diesseitigen Leben ist es wie mit dem Wasser, das Wir vom. Himmel herabkommen lassen, worauf die Pflanzen der Erde, wie sie die Menschen und das Vieh verzehren, sich damit vermengen. Wenn dann die Erde ihren Prunk angenommen und sich geschmückt hat und ihre Bewohner meinen, sie verfügen nun über sie, kommt unser Befehl über sie in der Nacht oder am Tag, und Wir machen sie zum abgemähten Land, als ob sie am Tag zuvor nicht in Blüte gestanden hätte. So legen Wir die Zeichen im einzelnen dar für Leute, die nachdenken.

3 Abu Rida Muhammad ibn Ahmad ibn Rassoul

Das Gleichnis des irdischen Lebens ist nur wie das Wasser, das Wir aus den Wolken herabsenden; damit vermischen sich dann die Gewächse der Erde, wovon Mensch und Vieh sich nähren, bis zu ihr wenn die Erde ihren Prunk angelegt und sich schön geschmückt hat und ihre Bewohner glauben, sie hätten Macht über sie - Unser Befehl in der Nacht oder am Tage kommt und Wir sie zu einem niedergemähten Acker machen, als wäre sie nicht am Tage zuvor gediehen. Also machen Wir die Zeichen für die Leute klar, die nachdenken.