Skip to main content

Sure Al-i-IImran (Die Sippe Imrans) Aya 147

وَمَا
Und nicht
كَانَ
waren
قَوْلَهُمْ
ihre Worte,
إِلَّآ
außer,
أَن
dass
قَالُوا۟
sie sagten;
رَبَّنَا
"Unser Herr
ٱغْفِرْ
vergib
لَنَا
uns
ذُنُوبَنَا
unsere Sünden
وَإِسْرَافَنَا
und unsere Maßlosigkeit
فِىٓ
in
أَمْرِنَا
unserer Angelegenheit
وَثَبِّتْ
und festige
أَقْدَامَنَا
unsere Füße
وَٱنصُرْنَا
und hilf uns
عَلَى
gegen
ٱلْقَوْمِ
das Volk.
ٱلْكَٰفِرِينَ
ungläubige

A. S. F. Bubenheim and N. Elyas:

Ihre Worte waren nichts anderes, als daß sie sagten; "Unser Herr, vergib uns unsere Sünden und die Maßlosigkeit in unserer Angelegenheit, festige unsere Füße und hilf uns gegen das ungläubige Volk!"

1 Amir Zaidan

Und ihre Worte waren (dabei) lediglich; "Unser HERR! Vergib uns unsere Verfehlungen und unsere Übertretungen in unseren Angelegenheiten, mache uns standhaft und stehe uns bei gegen die kufr-betreibenden Leute!"

2 Adel Theodor Khoury

Und nichts anderes war ihre Rede, als daß sie sagten; «Unser Herr, vergib uns unsere Schuld und unsere Maßlosigkeit in unserem Anliegen. Festige unsere Schritte und unterstütze uns gegen die ungläubigen Leute.»

3 Abu Rida Muhammad ibn Ahmad ibn Rassoul

Und ihr Wort war nicht anders, als daß sie sagten; "Unser Herr, vergib uns unsre Sünden und unser Vergehen in unserer Sache; und festige unsere Schritte und hilf uns gegen das ungläubige Volk."