Skip to main content
لَّا
Nicht
جُنَاحَ
(gibt es) Sünde
عَلَيْكُمْ
auf sie,
إِن
falls
طَلَّقْتُمُ
ihr euch scheidet
ٱلنِّسَآءَ
(von) Frauen,
مَا
welche
لَمْ
nicht
تَمَسُّوهُنَّ
sie berührt habt
أَوْ
oder
تَفْرِضُوا۟
ihr euch verpflichtet habt
لَهُنَّ
für sie
فَرِيضَةًۚ
eine Abgabe.
وَمَتِّعُوهُنَّ
Und versorgt sie
عَلَى
- für
ٱلْمُوسِعِ
den Wohlhabenden
قَدَرُهُۥ
entsprechend seinen Verhältnissen
وَعَلَى
und für
ٱلْمُقْتِرِ
die Geringbemittelten
قَدَرُهُۥ
entsprechend seinen Verhältnissen -
مَتَٰعًۢا
eine Versorgung
بِٱلْمَعْرُوفِۖ
in rechtlicher Weise,
حَقًّا
eine Pflicht
عَلَى
für
ٱلْمُحْسِنِينَ
die Gutes-tuenden.

A. S. F. Bubenheim and N. Elyas:

Es ist für euch keine Sünde darin, wenn ihr euch von Frauen scheidet, solange ihr sie noch nicht berührt oder euch ihnen gegenüber (zu einer Morgengabe) verpflichtet habt. Doch gewährt ihnen eine Abfindung - der Wohlhabende entsprechend seinen Verhältnissen und der Geringbemittelte entsprechend seinen Verhältnissen -, eine Abfindung in rechtlicher Weise. (Dies ist) eine Pflicht für die Gutes Tuenden.

1 Amir Zaidan

Es ist für euch keine Verfehlung, wenn ihr von den Frauen die Talaq- Scheidung vollzogen habt, bevor ihr sie intim berührt und ihnen eine Pflichtgabe (Mahr) zugesprochen habt. Und entschädigt sie, der Begüterte nach seinen Mitteln und der Unvermögende nach seinen Mitteln - eine Entschädigung nach dem Gebilligten. Es ist eine Verpflichtung, die den Muhsin obliegt.

2 Adel Theodor Khoury

Es ist für euch kein Vergehen, wenn ihr die Frauen entlaßt, solange ihr sie noch nicht berührt oder für sie noch keine Morgengabe ausgesetzt habt. Und sichert ihnen - der Wohlhabende nach seinem Maß und der Unbemittelte nach seinem Maß - eine Versorgung auf rechtliche Weise. (Dies gilt) als Rechtspflicht für die Rechtschaffenen.

3 Abu Rida Muhammad ibn Ahmad ibn Rassoul

Es ist kein Vergehen für euch, wenn ihr die Frauen entlaßt, bevor ihr sie berührt oder ihnen eine Brautgabe gewahrt habt. Doch gewährt ihnen Versorgung; der Wohlhabende (nach dem,) was er vermag, und der Minderbemittelte nach dem, was er vermag eine Versorgung auf gütige Weise. (Dies ist) eine Verpflichtung für die Gütigen.