Skip to main content

Sure Al-i-IImran (Die Sippe Imrans) Aya 117

مَثَلُ
(Das) Gleichnis
مَا
dessen, was
يُنفِقُونَ
sie ausgeben
فِى
in
هَٰذِهِ
diesem
ٱلْحَيَوٰةِ
(dem) Leben
ٱلدُّنْيَا
der Welt,
كَمَثَلِ
(ist) wie (das) Beispiel
رِيحٍ
eines Windes
فِيهَا
in ihr
صِرٌّ
(ist) Frost,
أَصَابَتْ
es trifft
حَرْثَ
(das) Saatfeld
قَوْمٍ
eines Volkes,
ظَلَمُوٓا۟
(welches) unrecht zugefügt haben
أَنفُسَهُمْ
sich selbst,
فَأَهْلَكَتْهُۚ
so zerstört er es.
وَمَا
Und nicht
ظَلَمَهُمُ
hat ihnen unrecht zugefügt
ٱللَّهُ
Allah,
وَلَٰكِنْ
aber
أَنفُسَهُمْ
sich selbst
يَظْلِمُونَ
haben sie sich unrecht zugefügt.

A. S. F. Bubenheim and N. Elyas:

Das Gleichnis dessen, was sie in diesem irdischen Leben ausgeben, ist das eines eisigen Windes, der die Saatfelder von Leuten trifft, die sich selbst Unrecht zugefügt haben; und so vernichtet er sie. Allah hat ihnen kein Unrecht zugefügt, sondern sie selbst fügen sich Unrecht zu.

1 Amir Zaidan

Das Gleichnis dessen, was sie in diesem diesseitigen Leben spenden, ist wie das Gleichnis vom Wind, der bittere Kälte bringt und die Äcker von Leuten, die Unrecht begangen haben, heimsucht und dann zerstört. Und ALLAH fügte ihnen kein Unrecht zu, sondern sie fügten sich selbst Unrecht zu.

2 Adel Theodor Khoury

Mit dem, was sie in diesem irdischen Leben ausgeben, ist es wie mit einem eisigen Wind, der das Saatfeld von Leuten traf, die sich selbst Unrecht getan hatten, und es vernichtete. Und nicht Gott hat ihnen Unrecht getan, sondern sie tun sich selbst Unrecht.

3 Abu Rida Muhammad ibn Ahmad ibn Rassoul

Das Gleichnis dessen, was sie in diesem irdischen Leben spenden, ist das Gleichnis des eiskalten Windes, welcher den Acker von Leuten trifft, die gegen sich selber sündigten. Und so vernichtet er ihn, und nicht Allah war gegen sie ungerecht, sondern gegen sich selber waren sie ungerecht.